Gruppe des Monats Gruppe des Monats Bilder Galerie Bilder Galerie Home Home Button-Text 2 Button-Text 2 Button-Text 3 Button-Text 3 Button-Text 5 Button-Text 5 Gruppe des Monats Gruppe des Monats Bilder Galerie Bilder Galerie
Kultur    Land    Menschen
Die  Kärntner Landsmannschaft
Termine Berichte Archive
KLM, Bahnhofstraße 26/5, A9010 Klagenfurt, Telefon +43 463 513423-0, e-Mail: office@k-landsmannschaft.at  ZVR:168 57 14 77
Gruppe des Monats Gruppe des Monats Bilder Galerie Bilder Galerie Zitate, Übersetzungen, Rezensionen Weitere Artikel Archive
Denn der Löwenanteil geht – und da werden wahrscheinlich so mancher Leser und so manche Leserin große Augen machen – auf Rechnung unserer in Förderangelegenheiten koordinierenden und abstimmenden so wie schlussendlich entscheidenden Akteuren, die so genannte „abgestimmte, koordinierte“ Vorschläge für die Zuteilung der Unterstützungen nach Wien und Laibach übermitteln. Kommentar von Emanuel Polanšek, Chefredakteur der Wochenzeitung Novice Eine zu Hause gekochte Suppe (aus Novice, Klagenfurt, Nr. 39, S.3,  2. 11.  2018) (Auszugsweise Übersetzung; A.d.Ü.) (Polanšek befasst sich in seinem Kommentar mit den aus seiner Sicht für die Finanzierung der Zeitung Novice verantwortlichen Rollen Sloweniens und Österreichs. Ebenso streicht er die positive Rolle der Novice - Mitarbeiter hervor, „die noch zusätzliche Aufgaben übernommen haben und manchem entsagt haben, was woanders – auch in unseren Minderheitenorganisationen – Standard und Teil der Normalität ist“. Er spricht aber auch ganz klar über die Versäumnisse der Zentralorganisationen der Kärntner Slowenen. A.d.Ü.) „Nach zehnjährigem medialem Dahinsiechen sind wir unausweichlich auf einer Ebene angekommen, die für die Leser und Mitarbeiter der Novice nicht mehr verdaulich sein kann und darf. (…) Bekannt ist aber nicht zuallerletzt auch, dass die Unterstützung für die Novice aus der Republik Slowenien all die letzten Jahre versiegt ist, wo auch ein Teil der Erklärung für die aktuelle nicht beneidenswerte Lage der Novice zu suchen ist. Die Verantwortung jetzt auf die Republik Slowenien abzuwälzen wäre aber nur zu billig und würde auch nicht der Wahrheit entsprechen. Zu dieser werden wir uns einzig und allein nur durcharbeiten können, wenn wir zuerst den Mist vor der eigenen Türschwelle wegkehren werden. Denn der Löwenanteil geht – und da werden wahrscheinlich so mancher Leser und so manche Leserin große Augen machen – auf Rechnung unserer in Förderangelegenheiten koordinierenden und abstimmenden so wie schlussendlich entscheidenden Akteuren, die so genannte „abgestimmte, koordinierte“ Vorschläge für die Zuteilung der Unterstützungen nach Wien und Laibach übermitteln. Daraus folgt aber, dass die Koordinatoren bei uns schon jahrelang  den zuständigen Ministern in beiden Staaten Vorschläge übermitteln, von denen sie in Angelegenheiten der Kärntner – slowenischen Wochenzeitung schon im Vorhinein wissen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann sie bei der Zeitung den Herzinfarkt verursachen werden. Wer genügend üppige Fantasie hat, fähig zu sein, darin ein ehrliches, gegenseitiges und engagiertes Bemühen für den Fortbestand der gemeinsamen slowenischen Wochenzeitung zu erkennen , dem kann man nur kühl mit einem Kopfschütteln begegnen. (…)“ (Sein Lösungsvorschlag für eine Gesundung der Novice:) „Am leichtesten werden wir das gemeinsam verwirklichen, wenn wir die Möglichkeiten für neue Fehler im Vorhinein mit Transparenz eliminieren werden.“
Weitere Artikel Aktuelles Leitbild Organisation Gruppen Junge KLM Geschichte Zeitung Für Sie gelesen Kontakte Partnerschaften Links